top of page
Suche
  • AutorenbildKatharina Harreither

Sonnenschutz und die richtige Creme

Wie gestern beim Thema Hautpflege bei Pigmentflecken schon angesprochen (hier die Verlinkung dazu) , möchte ich heute auf das Thema Sonnencreme eingehen.


Mir wurde von der Hautärztin durch meine hormonellen Pigmentflecken empfohlen, mein Gesicht immer mit Sonnenschutz einzuschmieren. Naja, das ist so ein Thema bei mir, täglich! Einschmieren, aus verschiedenen Gründen.


Wichtig ist mir seitdem ich Kinder habe, natürlich, wenn wir uns lange in der Sonne aufhalten, uns einzuschmieren, um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Seit ich mich mit dem Thema, was lasse ich auf meine Haut auseinander setze wurde es etwas schwieriger beim Einkaufen von Sonnencremen. Mittlerweile weiß man ja auch, dass die chemischen Filter nicht nur unserer Gesundheit schaden, sondern auch der Umwelt – dem Wasser.


Doch als ich anfing mineralische Sonnencremen einzukaufen, war das eincremen auf einmal wieder ein Raunzthema – speziell bei den Kindern, denn sie lassen sich etwas schwerer verschmieren und sie machen einen weiß Film auf der Haut.

Doch warum?


Hier ein paar Fakten zu Sonnenschutz.


Der weiße Film auf der Haut ist typisch für natürliche Sonnenschutzmittel mit mineralischen Filtern. Sie sind besser für die Haut, bieten einen sofortigen Schutz und sind besser für die Umwelt.


Wieso entsteht bei einer mineralischen natürlichen Sonnencreme ein weißer Film?

Natürliche Sonnencreme kann „weißeln“, denn im Unterschied zu chemischen Produkten schützt sie dich mit physikalischen Mitteln. Die Funktionsweise einer natürlichen Sonnencreme ist einfach ganz anders aufgebaut als bei einem chemischen UV-Filter. Bei chemischen Sonnencremes werden die gefürchteten UV-Strahlen umgewandelt in andere Strahlungen wie Licht oder Wärme. So bleibt die Haut vor der UV-Strahlung zuverlässig geschützt. Leider haben herkömmliche Sonnencremes den Nachteil, dass deren Chemikalien in die Haut eindringen und im Körper eine Wirkung auslösen können, die Hormon-ähnlich ist. Zudem stehen chemische UV-Filter im Verdacht, häufiger Allergien auszulösen.


Natürliche Sonnencremes dagegen wirken auf eine vollkommen andere Weise. Sie bedecken die Haut mit zahllosen kleinen mineralischen oder physikalischen Partikeln. Diese Partikel reflektieren die UV-Strahlen wie kleine Spiegel – die schädliche Strahlung wird also nicht umgewandelt, sondern abgelenkt. Ab einer gewissen Größe können diese Partikel nicht in den Körper eindringen. Der vermeintliche Nachteil liegt darin, dass durch natürliche Sonnencreme ein weißer Film entstehen kann, der Dich nicht braungebrannt, sondern blass aussehen lässt. (http://www.aromapflege.com/natuerliche-sonnencreme... von Evelyn Deutsch)


Was ist nun eine mineralische Sonnencreme?


Eine mineralische Sonnencreme, besteht meist aus Partikeln mit Titaniumoxid oder Zinkoxid und bildet so eine reflektierende Schicht auf der Haut, die die Sonnenstrahlen wie ein Spiegel zurückwirft. Sie wirken oberflächlich und rein physikalisch – im Gegensatz zu chemischen Filtern.


Die Wahrscheinlichkeit von Hautreaktionen ist somit minimal. Mineralische Filter sind daher sicher für Babys, Kinder und Personen mit empfindlicher Haut. Es verbleibt jedoch ein leichter weißer Film auf der Haut.


!!!!!Einige biologische Sonnencremes haben diesen Weiß-Effekt nicht, weil sie die mineralischen Filter als winzige Nanopartikel enthalten. Diese Nanopartikel können jedoch in die Haut eindringen!!!!!


Wie habe ich einen möglichst geringen Weiß-Effekt?


Wähle eine biologische Sonnencreme, die sich gut verreiben lässt. Eine Sonnencreme mit LSF 50 ist oft schwieriger zu verreiben als eine Creme mit LSF 30. Bedenke, dass der Unterschied in der Schutzwirkung zwischen einem LSF 50 und einem LSF 30 nur wenige Prozent beträgt. Es kommt vor allem darauf an, das Sonnenschutzmittel regelmäßig neu aufzutragen. (www.amanvida.eu)


Viele Hersteller von mineralischen Sonnencremen versuchen nun schon mit Zugaben von verschiedenen Mineralien oder Pflanzenextrakten hier die Farbe des Weißfilmes zu verändern und auch um das Verschmieren der Creme zu erleichtern.


So ich hoffe, ich konnte euch etwas Klarheit zum Thema Sonnenschutz Sonnencreme geben.


Noch ein Tipp, bei mineralischen Sonnencremes hat man keine Einwirkzeit, da der Schutz der ja mit der Reflektion an der Oberfläche sofort da ist.



In den nächsten Tagen zeige ich euch dann, welche Sonnencremen ich verwende.


Bild von Canva


Bild von www.Fairvital.com


65 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page